Klassifizierung von Konflikten in einer Organisation

In Übereinstimmung mit wissenschaftlichen Daten erfolgt die Klassifizierung von Konflikten in der Organisation aus verschiedenen Gründen. Lassen Sie uns die populärsten und am meisten begründeten näher betrachten.

Eine populäre Klassifizierung von Konflikten in Übereinstimmung mit der Ebene der gegnerischen Seiten wurde von A.G. Anspruchsvoll. Als Ergebnis wurden die folgenden Gruppen identifiziert:

  • Interindividuelle Interaktion.
  • Intergruppenkonflikte, bei denen mehrere verschiedene Typen herausgegriffen wurden (im Hinblick auf Interessen, interkulturelle, interethnische, interassoziative, zwischenstaatliche und so weiter).

Die detaillierteste Einteilung der Konflikte gibt R. Darendorf. Sie wurden in die folgenden Gruppen eingeteilt.

In Übereinstimmung mit den Quellen der Entstehung von Gegenmaßnahmen gibt es zunächst Konflikte von Identifikation, Werten und Interessen.

Zweitens wird empfohlen, je nach den verfügbaren Konsequenzen, ihre Typen zu unterscheiden: erfolglos und erfolgreich; konstruktiv und kreativ; zerstörend und destruktiv.

Drittens werden Konflikte nach Maßstab unterteilt (global, zwischenstaatlich, regional, lokal, Makro-Konflikte, Mikro- oder Mega-).

Viertens kann die Interaktion nach der Form des Kampfes (nicht friedlich und friedlich) klassifiziert werden.

Fünftens werden Konflikte auch nach den Ursprungsbedingungen (exogen, endogen) und dem Einsatz von Taktiken (Debatte, Spiel, Kampf) unterteilt.

Sechstens kann die Interaktion entsprechend der Einstellung der Subjekte (latent, falsch, zufällig und echt) begrenzt werden.

Die Einordnung sozialer Konflikte war detailliert.entwickelt von A.V. Dmitrov in Übereinstimmung mit verschiedenen Basen. Wir reden über Wirtschaft, Politik, Arbeit, Widerstand in der Bildung und andere.

Zusätzlich kann die Klassifizierung von Konflikten entsprechend der Einstellung zu einem bestimmten Thema vorgenommen werden:

  • intern oder persönlich;
  • zwischenmenschliche (externe), die zwischen der Gruppe und dem Individuum erscheinen.

In diesen Konfrontationen können auch die folgenden großen Gruppen unterschieden werden.

Erstens berufliche Konflikte, die bei unzufriedenen Bürgern entstehen, die bei der Arbeit Überlastung und Stress erfahren. Normalerweise treten sie auf, wenn die Motivation sehr niedrig ist.

Zweitens können kognitive Konflikte sowohl intrapersonal als auch intergruppenreich sein.

Drittens bezieht sich Rollenwechselwirkung auf das Problem der Wahl einer möglichen oder gewünschten Option.

Die häufigste Klassifizierung von Konflikten lautet jedoch wie folgt:

  • Innerpersönlich, die sich aus dem Widerspruch von Zielen, Motiven, Interessen usw. ergeben.
  • Zwischenmenschliche Konflikte in Organisationen entstehen durch Gruppeninteraktion.
  • Die Opposition zwischen den Gruppen resultiert aus dem Kampf um begrenzte Einflussbereiche oder Ressourcen in einem Unternehmen, das aus einer großen Anzahl informeller und formeller Gruppen besteht.

In der psychologischen Literatur wird darauf hingewiesenzwischenmenschliche Konflikte sind die größte Gruppe. In Organisationen werden sie sich jedoch etwas anders als im Alltag manifestieren und bestimmte Gruppen bilden:

  • der Kampf der Führer oder Bewerber um ein hohes Amt
  • Konflikte aufgrund von Kollisionen materieller Interessen;
  • Kommunikationsinteraktionen zwischen der Gruppe und dem Individuum;
  • subjektiv, was auf das Auftreten einer Vielzahl von Bewertungen von Handlungen und Ereignissen zurückzuführen ist.

Darüber hinaus ist die folgende Klassifizierung von Konflikten nach ihren Folgen sehr beliebt:

  • Konstruktiv, was die Entstehung rationaler Transformationen impliziert.
  • Zerstörerische Konflikte, die die Organisation dadurch zerstören.
</ p>